Elektroauto – keine Angst vor langen Fahrten!

Vollaufgeladen und vollbeladen steht unser neuer Renault ZOE abfahrbereit auf dem Parkplatz in Zofingen. Unsere Kinder (12 und 6) sind aufgeregt, denn es geht nach Rimini ans Meer. Wir sind auch aufgeregt, denn wir haben noch nie eine so lange Fahrt mit unserem Elektroauto gemacht. Es ist 4 Uhr in der Früh, so wird die Wartezeit am Gotthard nicht allzu lange sein, wir starten die 620 km lange Reise und die Reichweitenanzeige im ZOE zeigt 300 km.

https://www.elektrobedarf.ch/wp-content/uploads/ZOE.jpg


Nach ca. 110 km auf der Autobahn, eingangs Gotthard Strassentunnel, zeigt die Reichweite noch stattliche 150 km an. Trotz zügiger Fahrt und voller Beladung. Erfahrungsgemäss sinkt die Reichweite bei nur Autobahnfahren um ungefähr 20 %.

Wir haben verschiedene Szenarien geplant und werden den ersten Stopp auf der Raststätte in Bellinzona zum Stromtanken nutzen. Zur Planung gibt es viele gute Internetseiten, bei welchen Elektrotankstellen gemäss Route komfortabel angezeigt werden (z.B. https://www.goingelectric.de/stromtankstellen/routenplaner). Dort wird die Reichweite dem Fahrzeug, welches bei den Optionen vorgängig erfasst wird, angepasst und man erhält alle Informationen zur Tankstelle (Steckertyp, kw/h, etc.).

Nach 2.5 Stunden und 190 km sind wir an der Raststätte in Bellinzona angekommen, mit einer Restweite von etwas mehr als 50 km. Nach der willkommenen WC-Pause genehmigen wir uns ein kleines Frühstück im Restaurant und setzen unsere Reise nach ungefähr 45 Minuten fort. In dieser Zeit konnten an der Schnellladestation ca. 240 km dazu geladen werden, welche ganz einfach über die Kreditkarte abgerechnet werden.

Nächster Halt: Fidenza. Mit etwas Stau um Mailand und viel Berufsverkehr erreichen wir die Raststätte in Fidenza. Es war eine ziemlich knappe Angelegenheit, denn die unregelmässige Geschwindigkeit und die Klimaanlage verringerte die Reichweite. So hatten wir noch knapp 20 km auf der Uhr. Hätte der Strom nicht ausgereicht, wäre das E-Tankstellennetz im Navi zum Zuge gekommen. Damit wird man ganz bequem per Knopfdruck zur nächsten freien E-Tankstelle gelotst.

Eine gute Stunde später und mit voller Batterie geht’s weiter. Der dritte und letzte Streckenteil geht über 235 km und kann locker, mit Klimaanlage und Italienischer Musik (aus dem ausgezeichneten BOSE Soundsystem), ohne weiteren Zwischenhalt durchgefahren werden.

Nach 9 Stunden sind wir ganz entspannt in unserem Hotel in Rimini angekommen. Davon waren 7 Stunden 15 Minuten effektive Fahrtzeit (inkl. Stau und Berufsverkehr) und 1 Stunde 45 Minuten Pause. Mit unserem alten Dieselfahrzeug hätten wir die Strecke mit Pipipausen zwar in weniger als 8 Stunden geschafft, jedoch mit Bestimmtheit weniger entspannt und mit Kinder, welch an den Nerven zerren.

Fazit: Unser ZOE ist absolut ferientauglich und wir würden sogar noch etwas weitere Strecken damit fahren. Der Komfort ist wie in anderen Mittelklassefahrzeug hoch und bietet viele angenehme Dienste wie z.B. Ionisierung der Luft, E-Tankstellennetzwerk im Navi, tolle Soundanlage. Die Reichweitenanzeige passt sich sofort dem Fahrstil an und stimmt verlässlich. Die Routenplanung war einfach und dauerte keine 60 Sekunden. Das Aufladen der Batterie und die Bezahlung funktionierten problemlos und schnell. Unser Hotel in Rimini verfügt über eigene Ladestationen, mit für Gäste kostenlosem Strom. Somit konnten wir 14 Tage später unsere Heimreise mit vollem Akku antreten.

Auf insgesamt 1300 km verbrauchten wir keinen einzigen Tropfen fossilen Treibstoff. Das fand sogar unser Jüngster cool!

Ein Blick in die ganz nahe Zukunft

Bereits Ende dieses Jahres kommen die ersten Elektroserienfahrzeuge auf den Markt (z.B. Audi e-tron), welche eine doppelt so schnelle Ladung der Batterie zulassen. Die dafür benötigten Ladestationen werden von ABB in ganz Europa verbreitet. Die Schweiz wird übrigens das erste Land sein, welches über ein flächendeckendes „High-Power“ Schnellladenetzwerk verfügen wird. Die ersten Ladestationen findet man heute schon auf der A2, Autobahnraststätte Neuenkirch. Im Juli werden zwei weitere Stationen, jeweils eine auf beiden Seiten des Gotthard-Strassentunnels, realisiert. Übrigens: mit diesen Stationen ist ein Volltanken der Batterie in 8 Minuten möglich, sobald es die Fahrzeugtechnik zulässt.

Und schon 2019 kommt Porsche mit der elektrischen Sport-Limousine Taycan dem Ziel etwas näher. Die Stuttgarter ermöglichen ein Laden in 5-facher Geschwindigkeit, gegenüber der Ladegeschwindigkeit die wir in unserem ZOE zur Verfügung haben. Eine Ladung soll den Sportler von Porsche übrigens über 500 km weit bringen.

Bis 2020 werden alle namhaften Autohersteller Elektromobile anbieten und die Technologie entwickelt sich rasant, wird immer leistungsfähiger und vor allem nachhaltiger. Es werden schon bald (für uns) fremde Automarken auf den Strassen zu sehen sein, z.B. der grösste chinesische Autohersteller BYD oder Geely, ebenfalls aus China, welche sich mit 8 Milliarden Franken bei Daimler Mercedes eingekauft haben.

Die Elektrofahrzeuge sind nicht mehr aufzuhalten und in Ländern wie der Schweiz oder Oesterreich wird zum Aufladen sauberer Strom verwendet. Mit Solarstrom können Sie sogar Ihren eigenen Fahrzeugtreibstoff selber produzieren – ohne CO2! Wie das geht zeigen wir Ihnen gerne bei einer kostenlosen Solar-Energie-Beratung.