Gütesiegel für Module

Ein neues unabhängiges Gütesiegel bietet eine zuverlässige Orientierung im wachsenden Solarmarkt. Das Qualitätslabel „Swiss PV“ wurde von Experten von Electrosuisse gemeinsam mit Spezialisten der Fachhochschule Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana (SUPSI) entwickelt.

Der Solarmarkt boomt. Davon profitiert die Umwelt, aber auch für die Hersteller, Installateure, Planer und Besitzer von Photovoltaikanlagen zahlt sich Solarenergie aus. Doch die Rechnung geht nur auf, wenn die Anlagen sicher, zuverlässig und dauerhaft Energie liefern können. Dafür hat Electrosuisse das erste unabhängige Gütesiegel Swiss-PV-Label in drei Zertifizierungsstufen entwickelt.
Das Label garantiert eine zuverlässige, sichere und langfristig leistungsfähige Photovoltaik-Anlage. Die Zertifizierung basiert auf den internationalen Normen, wird allerdings durch zusätzliche Prüfungen den spezifisch schweizerischen Anforderungen angepasst.

 

Normen, Blitz- und Hagelschutz

Mit dem Swiss-PV-Label prüft Electrosuisse als unabhängige Stelle für Betreiber, Investoren, Planer und Installateure die Qualität und Leistung von PV-Anlagen. Von der Planung zur Lieferung und Montage bis hin zur Inbetriebnahme und dem Unterhalt werden alle Grundlagen gemäss IEC Norm 62446 geprüft. Zusätzlich berücksichtigt werden auch Aspekte wie Schneelast, Hagel, Brand- und Blitzschutz.

 

Pluspunkt bei der Versicherung, Bonuspunkt auf dem Markt

Fehlerfreie Steckverbindungen, richtige Anschlüsse und ein Minimum an elektromagnetischen Feldern – auch dies sind wichtige Komponenten, die eine störungsfreie Stromproduktion garantieren. Eine Zertifizierung all dieser Punkte bietet dem Anlagenbesitzer Vorteile in der Zusammenarbeit mit Investoren und Versicherungen.

 

Garantierte Unabhängigkeit

Die Swiss-PV-Labels wurden entwickelt von Electrosuisse und von der Fachhochschule Südschweiz SUPSI. Das erste unabhängige Gütesiegel für Photovoltaikanlagen stellt die Qualität und Leistung von PV-Anlagen sicher.

Hier können Sie sich eine Infobroschüre zum Gütesiegel Swiss-PV-Label anschauen

Einwandfreies Material: Dieses Qualitätssiegel zeichnet Solarmodule aus. Das Label garantiert die Einhaltung der Schweizer Normen- und Qualitätsanforderungen und zeichnet den Hersteller als fairen und verantwortungsbewussten Player auf dem internationalen Markt aus.
Das Qualitätssiegel Swiss-PV-Tested beinhaltet Hersteller-Audits und Typenprüfungen von Photovoltaikmodulen.
Am Ort der Produktion wird der Hersteller auditiert. Die Auditierung beinhaltet insgesamt über 100 Prüfungen und Tests.
Exemplarisch einige Beispiele:

Einhalten der Arbeitsgesetze

Einhalten der Umweltgesetze

Überprüfung aller Zertifikate und Normdokumente

Werkskontrolle / Produktionsüberwachung

Kontrolle der Arbeitsanweisungen und Produktionsschritte

Erweiterte Hagelschlagprüfung der Module

 

Das Label «Swiss-PV-Tested» beantwortet dem Anlagenbesitzer folgende Fragen:

– Entsprechen die Module allen Vorschriften?

– Wurden bei der Produktion das Einhalten aller Gesetze und Vorschriften überprüft?
Das Swiss-Tested-Gütesiegel steht für:

Inspektion und aussagekräftige Beurteilung des Herstellers, der Fabrik und der Fertigungsabläufe, Kompatibilität der Produkte mit dem Schweizer Markt unter Einhaltung sämtlicher Normenvorgaben, Vorbeugung von Folgekosten aufgrund fehlerhafter Produktion.

 

Zielgruppe

Das Label «Swiss-PV-Tested» richtet sich an die Hersteller von Photovoltaikmodulen. Swiss-PV-Tested bietet Gewähr, dass die Module unter Einhaltung aller Gesetze und Normen produziert wurden und für den Schweizer Markt geeignet sind.


Für Kunden, Investoren, Versicherer und PV-Anlagenbetreiber werden Standards und Normen immer wichtiger. Bis anhin fehlte eine umfassende, strukturierte und normenkonforme Validierung von Photovoltaikanlagen. Mit dem Swiss-PV-Certified Prüf- und Zertifizierungsverfahren werden die Qualität, die Sicherheit und die Leistung von PV-Anlagen vom einzelnen Modul bis zum Anlageschalter überprüft.
Das Swiss-PV-Certified-Label ist die Grundlage für einen störungsfreien Betrieb und zahlt sich für Sie als Anlagenbetreiber aus.
Basis für das Gütesiegel bildet die europäische Norm für netzgekoppelte Photovoltaiksysteme. Zusätzlich werden für die Zertifizierung landesspezifische Anforderungen, wie etwa die Niederspannungsinstallationsnorm oder die Bestimmungen bezüglich Wind-, Schneelast-, Hagel- und Blitzschutz, berücksichtigt.
Kern der Auszeichnung «Swiss-PV-Certified» bildet die ausgedehnte Anlagenprüfung vor Ort. Alle Komponenten wie auch die gesamte Installation werden einer genauen Inspektion unterzogen. Durchgeführt wird die Inspektion von einem Spezialisten der Electrosuisse und/oder SUPSI.
Swiss-PV-Certified beantwortet dem Investor folgende Fragen:

Wurden die Komponenten richtig dimensioniert?

Wurden die verwendeten Komponenten fachgerecht verbaut?

Entspricht die Anlage als Ganzes sämtlichen Normen und Weisungen?

 

Das Swiss-PV-Certified-Gütesiegel steht für:

Die Garantie eines langfristigen, störungsfreien Betriebes Ihrer Anlage,

Zuverlässigkeit gegenüber Partnern, Investoren, Banken und Versicherungen,

Grösstmögliche Produktivität, beste Ausnutzung der Investition, Erreichen der höchstmöglichen Rendite.

 

Zielmarkt

Wir empfehlen die Prüfung «Swiss-PV-Certified» Anlagenbetreibern und Investoren grösserer Anlagen (ab 100 kWp). Ebenfalls möglich ist die Überprüfung einer Anlage nach «Swiss-PV-Certified» für Bestandsanlagen, die z.B. Fehler aufweisen oder einer unabhängigen Drittmeinung bedürfen. Electrosuisse und SUPSI erstellen im Rahmen von «Swiss-PV-Certified» eine ausführliche Fehler- und Schadensanalyse und geben fundierte Empfehlungen zur Leistungsverbesserung/-wiederherstellung ab.


Ein Auto mit Blechschaden erkennt man auf den ersten Blick. Nicht ganz so einfach verhält es sich mit Photovoltaikmodulen. Die grösste Gefahr für das Solarmodul sind ganz feine, kleine Risse in der Zelle («Microcracks» resp. Mikrorisse). Mikrorisse verhindern, dass die elektrische Energie aus der Zelle fliesst. Stattdessen erhitzt sich die Zelle am Ort des Risses und das Modul gibt weniger Leistung ab. Über die Jahre kann sich der Riss zu einem Zellbruch entwickeln und mit der Zeit kann sogar eine Brandstelle («Hotspot») entstehen. Mikrorisse bilden sich, wenn die Zellen resp. Module Erschütterungen ausgesetzt werden. Erfahrungsgemäss passiert dies während der Produktion oder dem Transport. Mit blossem Auge sind solche Risse nicht erkennbar. Sichtbar gemacht werden die Risse mittels bildgebendem Elektrolumineszenz-Verfahren (abgekürzt: EL-Bilder).
Mit dem Swiss-PV-Checked-Gütesiegel verschaffen Sie sich Gewissheit über die Qualität der Solarmodule.
Das Label wird nur verliehen, wenn die Module folgende Tests erfüllen:
Die Module werden unmittelbar nach Produktion im Werk einer Inspektion unterzogen («Pre Shipment Inspection»)
Das Elektrolumineszenz-Bild (EL-Bild) jedes Modules wird analysiert, bewertet und archiviert. Fehlerhafte Module werden aussortiert.
Es wird überprüft, ob die verwendeten Komponenten den Normen entsprechen.
Nach Eintreffen der Module bei Elektrobedarf Troller in der Schweiz entnimmt die Universität für angewandte Wissenschaften der Südschweiz (SUPSI) eine repräsentative Stichprobe. Das SUPSI überprüft die Module visuell, analysiert die Flashdaten (elektrische Werte) der Module, testet die Dioden und führt verschiedene elektrische und elektrolumineszente Messungen durch. Zudem vergleicht es die EL-Bilder der Module vor und nach dem Transport.
Nur wenn die Module sämtliche Tests einwandfrei bestehen, erhalten sie das Zertifikat «Swiss-PV-Checked».
Das Label Swiss-PV-Checked beantwortet dem Anlagenbesitzer folgende Frage:

Sind die Module meiner Anlage von einwandfreier Qualität?
Das Swiss-PV-Checked-Gütesiegel steht für:

Einwandfreie Qualität der gelieferten PV-Module,

Prüfung der schweizerischen und internationalen Anforderungen bezüglich Hagel- und Schneelast,

Überprüfung sämtlicher Module auf Mikrorisse («Microcracks»).

 

Zielmarkt

Wir empfehlen jedem Käufer einer Photovoltaikanlage darauf zu achten, dass seine Module den Standard «Swiss-PV-Checked» erfüllen. Die Gewissheit, dass die Module von einwandfreier Qualität sind, ist den (bescheidenen) Aufpreis allemal wert.

Solar-Enthusiast Patrick Troller schaut hinter die Kulissen der Photovoltaik. In der Filmreihe „Patrick wills wissen“ begleitet er ein Solarmodul von der «Geburt» in einer Chinesischen Solarfabrik, über den Transport, bis hin zur Installation auf einem Schweizer Dach. Getrieben durch Vorurteile ergründet Patrick, wie es um die Qualität steht und wie diese gesichert werden kann.

Die Filmreihe wurde vor Kurzem auf dem Youtube-Kanal von Elektrobedarf Troller veröffentlicht.

In Episode 1 trifft sich Patrick mit dem Niederländer Bastiaan Brink, der Solarfabriken auditiert. Schritt für Schritt erhält er Einblicke in die Qualitätsprüfung einer chinesischen Solarfabrik und in kulturelle Eigenheiten im „Land der Mitte“.

In Episode 2 trifft sich Patrick mit dem Chinesen Tony Wang, der Solarmodule inspiziert. Schritt für Schritt begleitet er Tony bei der Inspektion einer Ladung Solarmodule.

In Episode 3 begleitet Patrick die Solarmodule vom chinesischen Fabriktor bis zum Schweizer Lager. Gemeinsam mit Solar-Inspektor Oliver Gornatowski wird der Shockrekorder ausgewertet, mit dem man erfahren kann, ob die Module den Transport heil überstanden haben.

In Episode 4 begleitet Patrick den Wissenschaftler Mauro Caccivio beim zweiten Testdurchlauf, der nach dem Transport im Tessiner SUPSI geschieht.

In Episode 5 trifft Patrick den privaten Photovoltaik-Eigentümer Heinz Gerbig, bei dem eine Solaranlage aus den geprüften Modulen installiert wird.